Die Chemnitzer Linuxtage 2015 - Ein Erfahrungsbericht von drei Chaoten

Es war einmal eine kleine Stadt in der ehemaligen DDR namens Chemnitz. Normalerweise steppt in Chemitz nicht gerade der Bär. Jedoch wird das verschlafene Städchen einmal im Jahr von einer Horde bärtiger Pinuguine überrannt. Dies ist ein unmissverständliches Zeichen dafür, dass die TU-Chemnitz wieder ihre Türen für die Chemnitzer Linuxtage geöffnet hat.

Durch den Ausfall der Berliner Linuxtage handelte es sich bei dem Spektakel in Chemnitz um die größte heurige Linux-Veranstaltung in Deutschland. Die Chemnitzer Linuxtage, in der weiteren folge nur noch CLT genannt, zeichnen sich seit jeher durch das qualitative Vortragsprogramm und das familiäre Ambiente aus.

Das diesjährige Motto lautete “Spielend einfach”. Dies spiegelte sich in gewisser Weise auch in den Vortrags-Themen wieder. Die vielfältigen Workshops waren großteils ausgebucht, und auch die Praxis von Dr. Tux…der sich um kleinere Wehwehchen unserer Lieblinge kümmerte war durchwegs gut besucht. Im Erdgeschoss befanden sich eine Vielzahl von Ständen, welche von diversen Projekten, Organisationen und Firmen betreut wurden. Diese luden zum schmökern, entdecken sowie zur sozialen Interaktion mit Kohlenstoff-basierten Lebensformen ein.

Besonders hervorheben und Grüßen möchte ich hiermit:

  • Unsere Interessensverwanten vom Chaostreff Chemnitz
  • Die Leute vom Stand von Freifunk Chemnitz
  • Den lustigen Herrn vom FSFE Stand und seinen Anekdoten

Weiters möchten wir uns gerne bei Jens Kubiziel bedanken, der jedes Jahr die Keysigning-Party am CLT organisiert. Er hielt dieses Jahr auch einen sehr interessanten Vortrag über den Betrieb von Tor-Nodes, und hat uns aufgrund vorheriger Anfrage die Präsentation um die Rechtslage in Österreich erweitert.

Die Programmpunkten wurden in folgende Themenbereiche gegliedert:

  • Einsteigerforum
  • Datenbanken
  • E-Mail
  • Kernel
  • Wirtschaft
  • Publishing
  • Latex
  • Programmieren
  • Desktop
  • Gesellschaft
  • Web
  • systemd
  • Linux
  • Storage
  • Identity Management
  • Cluster
  • Security
  • Montitoring
  • Nerd
  • und misc

Aus dieser Menge an Vorträgen stachen die folgenden besonders hervor:

  • Assembler-Programmierung der x86_64 Architektur von O. Rath: Dieser Vortrag informierte über die grundlegenden und nötigen Informationen zum Einstieg in die Assembler-Programmierung.
  • Aktuelle Entwicklungen beim Linux Kernel von T. Leemhuis: Wie jedes Jahr sehr Informativ und mit vollgepackt mit Fakten.
  • Kampf dem Passwort. Die Authentifizierung der Zukunft von B. Wiborg: Authentifizierungsverfahren wie OTR unter Zuhilfename eines Yubikey’s detailiert Erklärt und veranschaulicht.
  • Mehrere Vorträge zum “Streit-thema” systemd: Vor- und Nachteile des umstrittenen “Init Daemons / Betriebssystems” wurden erleutert. Es gab praktische Tipps zur Benutzung und zuguterletzt auch wie Debian Jessie weiterhin ohne systemd verwendet/installieret wird.

Abschließend möchten wir jede Leserin und jeden Leser herzlich dazu einladen uns bei unseren regelmäßigen Treffen zu besuchen um weitere Details zu erfahren. Wer sich wie auf der Keysigning-Party bei den CLT (die sehr gut besucht war, 51!! Signer) seine GPG/PGP Keys signieren lassen möchte kann dies bei unseren Cryptoparty’s bewerkstelligen. Zusätzlich findet am 28. März 2015 ein “Hack around the Clock” im Corner in Salzburg statt, hier kann nach Herzenslust generdet und sozialisiert werden!

Bleibt nur noch zu sagen: Danke Chemnitz, für die Gastfreundschaft und bis nächstes Jahr!

Fragen oder Kommentare zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch auf der Mailing Liste oder im IRC chat channel!